Border Crossing

Schließlich ging es also weiter Richtung des Grenzübergangs nach Laos. Nachdem der Fleißspieß, den ich als Frühstück wählte überhaupt nicht zu genießen war und ich ihn einen der Thais in die Hand drückte, hüpfte ich also wieder in ein Großraumtaxi. Die Fahrt von Chiang Sean nach Chiang Khong dauerte überraschenderweise nur zwei Stunden. In dem Grenzstädchen Chiang Khong gab es dann zum Glück genügend Schilder, die auf den Weg zur Grenze hinwiesen. Zunächst musste man zu einem kleinen Häuschen, wo man sozusagen aus Thailand auschecken musste. Ich bekam einen Stempel mit dem Datum und konnte gehen. In der kleinen Schlange hinter mir stand ein europäisch aussehendes Mädchen. Da meine Kommunikation zu anderen Menschen für die letzten paar Tage nur aus Zeichensprache mit den Einheimischen bestand, war ich sehr froh darüber endlich einmal wieder in richtigen Sätzen zu sprechen. Ihr Name war Lilly und kam aus Frankreich. Gemeinsam machten wir uns auf die Suche nach einem Boot, das uns auf die anderen Seite des Flusses nach Laos bringen sollte.

Wir hüpften schließlich in eines dieser ganz langen kleinen Boote, die man aus Bildern kennt. Ich glaub unser Fahrer trug allerdings nicht so einen eckigen asiatischen Hut. Obwohl der Fluss Mekong wirklich riesig ist, waren wir nach zwei Minuten auf der anderen Seite und hatten das Grenzdörfchen Huay Xai in Laos erreicht.