Australian-shaped Hué

Da auch die ältere australische Dame Carol Hué als nächstes Reiseziel hatten, beschlossen wir gemeinsam mit dem Zug dorthin zu fahren. Ich stellte mal wieder fest, dass das Bahnfahren die angenehmere Variante der Fortbewegung war. An uns zogen mal wieder die üblichen Reisfelder vorbei. Teilweise konnte man auf dieser Strecke auch das Meer sehen. Mit guter Musik vergingen die vier Stunden Reisezeit im Flug.

In Hué beschlossen wir dann ebenfalls uns ein Zimmer zu teilen, da es sich wieder einmal als die kostengünstigere Variante herausstellte. Das Jade Hotel in Hué war ein Traum. Es befand sich in der üblichen unteren Preiskategorie, man bekam aber leckere Früchte, Fruchtdrinks und kalte Tees serviert – kostenlos. Die jungen Vietnamesen, die dort arbeiteten waren unglaublich freundlich, meist schon zu sehr. Ich glaube, dass es deren Aufgabe war mit den Hotelgästen Smalltalk zu halten, denn sobald man in das Hotel kam (und sie einem die Tür geöffnet hatten), erkundigten sie sich nach dem Tag und was man gemacht hätte. Sie gingen auch nicht einfach wieder, sondern stellten Fragen über Fragen. So wirklich Ruhe konnte man in der Lobby also nicht finden.

Carol und ich besichtigten die Zitadelle mit der Verbotenen Stadt, die nach dem Vorbild in Peking entstand. Sie wurde 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Es war wirklich beeindruckend, da sie 1968 im Vietnam Krieg stark beschädigt wurde und die Restauration noch im Anfangsstadion war. Das Wetter passte im wahrsten Sinne des Wortes zu dieser Ruine, denn aus den grauen Wolken drangen immer wieder laute Donnergeräusche hervor.

Ja, die zwei Tage mit Carol in Hué waren schon sehr angenehm. Es war ein anderes Reisegefühl mit ihr unterwegs zu sein und sie erzählte viele tolle Geschichten aus Australien. Sie lebte auf einer Farm nahe der Stadt Kempsey und hatte früher mal für einige Jahre im Outback verbracht, um zu testen wie sich in Leben ohne Strom und desgleichen anfühlte. Sie war eine sehr interessante Person und ich werde ihr auf jeden Fall eine Weihnachtskarte zukommen lassen.