You & Me at the Crossroads

To read in German, please scroll down below.
Zur Deutschen Fassung, bitte einmal runterscrollen.

 

During my lunchtime I stumble upon a cute little cafe called Toi & Moi. The music playing here sounds really lovely in my ears.

The waiter seems slightly overwhelmed with all the dirty dishes standing around. I wonder how she is doing today? Hm, I really like this place located between two big windows, directly at a corner between red brick houses built in the 18th century. Londoners refer to this area as Soho. Cars are not really cruising around, however, every now and then you can spot a delivery car or someone who is brave enough to drive through the little alleys.

Countless people are passing by. Most of them are by themselves and enjoy the quiet hour of their lunch breaks just like me. Some of them walk in pairs. Some talk on the phone, others smoke or some do both simultaneously. Some gentlemen are older and some brave ones walk without their coats on. Two guys are laughing with each other, I can see their wrinkly eyes filled with positive endorphin. The electrician stows his ladder away on the roof of his vehicle.

It's so nice to sit here, observing what’s happening outside the window, so much to see. My mind tries to capture and understand what’s happening. However, I can only grasp a few snippets. Someone walks past and looks directly into my eyes, only for a few short milliseconds. With the next blink of my eyelashes, I know that we will never see each other again.

I lose myself in a daydream. What a life! Just sitting here during lunch time, eating a delicious avocado sandwich and self-made veggie salt – and writing. But why? Why do I write?

I think that a writer has something to share. Before I can think further, a goosebumps moments sweeps over me, triggered by a remix of Gotye’s Somebody that I used to knowSomehow I ended up a strange corner. Something is in me which is passionately connected to writing, or I would probably not have a blog. At least that’s how I explain it to myself. I have to giggle, not only the two roads in front of me are crossing each other, but also something within myself.

If you are a writer, you need a topic. Until now, it just came out of my system somehow. Especially when looking back, it’s easy to spot a red line. Flipping it over, directing it towards the future, that’s so much more complex. Well, I sit here during my lunch break and write. A lunch break at the café at the corner. But I don’t want to be writing every day during lunch time about corner or food.

Shall I write about ideas which are separated from myself? More abstract? Maybe it’s about the bigger, more invisible concepts and then translating them into the visible real sphere. No idea, I will just continue with brainstorming using Evernote whenever something pops into my head.

Or am I in a place where I shouldn’t write for a while? Or do I need more discipline at the moment? I’m aware now that there are things you should do and things which you must do. Somehow it feels that writing is a clear must.

Let’s see what else will happen.

 

 

In meiner Mittagspause stolpere ich durch Zufall über ein kleines süßes Café namens Toi & Moi. Die Musik hier klingt ganz wunderbar in meinen Ohren. 

Die Bedienung kommt nicht wirklich mit dem Aufräumen hinterher obwohl hier eigentlich nicht all zu viel Trubel herrscht. Ich stelle den benutzten Teller von dem Tisch in der Ecke auf den Stuhl des verlassenen Nachbarstisches. Ich frag mich wie es der Bedienung wohl heute so geht. Was dieses Café so besonders macht sind die zwei Fensterfronten, direkt an einer Kreuzung zwischen roten Backsteinhäusern gebaut im 18 Jahrhundert. Die Londoner nennen die Gegend hier Soho. Autos fahren hier nicht wirklich, vereinzelnd erkennt man jedoch einen Lieferwagen oder jemand der sich durch die engen Straßen wagt.

Unzählige Leute passieren. Meist sind sie alleine unterwegs und genießen vielleicht genauso wie ich die Ruhe. Manchmal laufen aber auch Leute zu zweit vorbei. Einige telefonieren, andere rauchen oder tun beides gleichzeitig. Manche Herrschaften sind älter und einige Gewagte laufen sogar ohne Jacke durch die Gegend. Zwei Typen lachen miteinander, an den Augen zeichnen sich Grinsefalten ab. Der Elektroniker verstaut seine Leiter auf dem Dach des Wagens.

Ich find es schön einfach nur hier zu sitzen und aus dem Fenster zu schauen. Es gibt so viel zu sehen. Mein Kopf versucht das was ich sehe irgendwie aufzugreifen. Was passiert hier grade? Aber es bleiben immer nur irgendwelche Schnipsel hängen. Dann läuft jemand an mir vorbei und schaut mir für wenige Millisekunden direkt in die Augen. Mit meinem nächsten Wimpernschlag weiß ich, dass wir uns nie wiedersehen werden.

Ich verliere mich in einen tagträumerischen Zustand. Hach, was für ein Leben? Einfach nur hier sitzen zu Mittag, ein leckeres Avocado Sandwich und hausgemachten Veggie Salat essen – und schreiben.  Aber warum? Warum schreibe ich?

Ich denke, dass jemand der schreibt wohl irgendwas mitzuteilen hat. Eh ich mich verseht setzt so ein Gänsehautmoment ein, ausgelöst durch einen Remix von Gotyes Somebody that I used to know, der aus dem Lautsprecher dröhnt.  

Irgendwie ist mein an einer merkwürdigen Kreuzung angekommen. Da ist irgendwas in mir ist, was leidenschaftlich mit dem Schreiben im Zusammenhang steht, sonst hätte ich doch sicherlich keinen Blog, zumindest versuch ich mir das selber so zu erklären. Ich muss schmunzeln, nicht nur die zwei Straßen vor mir kreuzen sich in diesem Moment, sondern auch irgendwas bei mir im Inneren.

Wenn man schreibt, dann braucht man auch ein Thema. Bisher kam das halt irgendwie immer so raus und wenn man dann einfach mal Revue passieren lässt, dann ergibt sich da ein roter Faden. Ein Roter Faden, der sich durch die Philosophie schlängelt. Aber wenn ich das Ganze umschwenken soll: Also quasi beantworten will was als nächstes kommt, dann ist das irgendwie verdammt schwierig, denn in gewisser Weise ist doch alles irgendwie philosophisch.

Nun gut, also ich sitz jetzt hier und kann über meine Mittagspause schreiben. Die Mittagspause von dem Café an der Kreuzung. Aber ich will ja nicht jeden Mittag wo sitzen und über Straßenecken schreiben.

Soll ich über Ideen schreiben, die losgelöst von mir sind? Abstrakter? Vielleicht geht es ja darum größere, unsichtbare Konzepte in das sichtbar Reale zu übersetzen. Keine Ahnung, ich mach einfach mal mit dem Evernote Brainstorming weiter wie gehabt, wann immer mir was einfällt, kurz ein paar Stichwörter als Notiz.

Oder ich soll grade einfach nicht schreiben? Oder eben doch und die Stufen sind grade bloß etwas steiler und verlangen mehr Disziplin von mir? Es gibt ja Dinge, die man tun sollte und Dinge, die man tun muss. Für mich fühlt sich das so an, dass das schreiben das muss ist.

Mal sehen was noch so kommt.  

Recommended Reading

  • Vaida Tamošauskaitė

    Oh write about whatever comes out of you – I’m in, I just love reading your posts! You’ve got something very special, girl! I even imagined myself sitting at that cafe with the avocado sandwich and watching people pass by! I guess I need to get out more often and spend some time in cafes as well – that is truly inspiring! 🙂 Plus you made me miss London! Hopefully soon 🙂

    Vaida | http://www.donttellanyone.net/blog

  • Hi Finja, thanks for visiting my blog! This was like reading a dream sequence, something about coffee by a window makes the mind drift 🙂

    The Time Optimist ♡

    • thank YOU emma, thanks for stopping by and taking the time to comment! 🙂 xx

  • ugh, every time i read your post, they always sound so poetic and beautifully written. i envy your writing skill. i can only write “artsy” when i’m doing poetry haha
    i love this post. it’s like reading an intricately written prose from a book of a collection of poems. most of them when i’m alone in coffee shops or bookstores, i can take a moment or two to observe my surroundings but i’m not sure why i never poured my thoughts out the way you did with this post.

    Mlkbox

    • Elise!!! THANK YOUUUU so much for your wonderful comment!! Seriously, i feel like this is exactly what makes it worth blogging for. Who cares about money and sponsorship when you stumble upon such uplifting vibes from the audience?? Thank you, I will keep on going and I’m sure you’ll keep on rocking as well. Have a great week! 🙂

  • Carolin Se

    Wow, der Text ist wirklich großartig! Du hast so einen tollen Schreibstil Liebes 🙂

    Caro x
    http://nilooorac.com/

    • hallo liebe caro! vielen liebsten dank fuer deine worte, du weisst gar nicht wie sehr ich mich gefreut hab. auf deutsch und englisch zu schreiebn ist irgendwie wie einen spagat auszufuehren, aber irgendwie muss beides sein. wuensch dir ne schoene woche! xx

  • I also like to go out and write. Its inspiring to see all the rush around me, waiters, people coming and going. I like to sit and imagine who they are and what they are doing… There is so many stories that are to be told 🙂

    • aww, … may we not be fearful to tell ours! 🙂

  • Lovely post, it’s nice to just write random thoughts sometimes x

    Tiffany Tales | Beauty & Lifestyle

    • Thanks Tiffany, have a great week. 🙂

  • Tina – Styleappetite

    Wow wunderbarer Text, ich bewundere deine Schreibweise sehr – vor allem dass du dich in englisch auch so schön ausdrücken kannst <3

    • Awww Tina, danke danke danke fuer deine netten Worte!!!! 🙂 Bin mir noch nicht sicher, ob ich den Blog in 2 Sprachen aufziehen soll oder nicht, aber manchmal kommt die eine oder andere Schreibweise einfach als Erstes raus… 😀
      xx finja

  • I love this! I so often have random thoughts that seem like a great idea to write about, yet so often struggle to turn them into good writing. They seem so disconnected, yet I can’t help but want to write all the time.

    Kate | girlinthebluejacket.blogspot.com

    • Hey Kate! 🙂 Thanks so much for stopping by and leaving your words… it means so much! 🙂 Have a great weekend!