Zoom In then Out, Back & Forth

What if you would clean out your closet one day to discover things you don’t remember? What if I, or you, us as humans, could see our life as one big piece? Would we recognize behavior patterns like on our Instagram grid?

To read in German, please scroll down below.  Zur deutschen Fassung, bitte nach unten scrollen.

The Internet is nice and beautiful and offers the possibility to capture an immense number of moments. We’ve been sitting in the social network living room for a while now. I’ve been waking up next to my phone for more than ten years.

At the touch of a button, I’m able to travel months into the past, no room to forget anything. Look at your Instagram and in a few seconds, you’re back in that beautiful moment. But which moments make it into the category worth remembering? For me personally, these are the breakthrough and sublime moments. I’m a bit more open-minded these days and put quotes below my images which can also go towards some darkness. I want to remember everything, not only one site of my being.

I recognize that chances are pretty limited that we will ever be able to look at the whole picture. There’s only an outtake which appears different from the outside than from within. Ultimately, one cannot really access one’s own past. I forget certain moments or abandon them in the corner of my closet. I bury events like clothes I no longer need.

Even though technology is not able to be everything for me, it opens my eyes regarding a very important topic, namely that I’m able to travel through time. What do you see? Where are you standing on the weekend and what about Wednesday? How is your project continuing, what do you want? Where is your journey going? When we leave this place, I’m sure there will be a moment where we’ll see our personal movie in fast mode. Probably summarized in three, four key themes, everything else will be the secondary matter. I should really become aware, here and now, what sort of character I’d like to be in this picture book called Earth.

A friend once told me about his routine that he starts his day by planning his day within his head. Experts call this visualization. Break down your life, your years, weeks and days into small little snippets. New years resolutions are one thing, the here and now is the true beginning of it all. Zoom in as far as you can. What comes next? Do you have to go 5 minutes from your house to the train station? OK, how do you visualize the way, how do you see yourself? I’m seeing a professional business woman who has both feet firmly on the ground. I enjoy the fresh air and the sun tickles my face, I’m so lucky to make it across the road alive. Then the action starts, I hear the door closing behind me and my legs keep walking. My way to the station is already painted.

Zooming out seems some sort of art, to see things as they are. When I’m tied up in a situation I don’t understand, someone could come across telling me the truth but I wouldn’t hear him. How can I let go in these moments? Please don’t tell me that time is the answer, that I’ll learn from experiences. There must be a way to access happiness right here and now.

Somehow it feels like we’re constantly looking for knowledge, maybe that's just me. Frankly, what I consider knowledge might only be a snippet of information for you. As Isaac Asmov said, the saddest aspect of life right now is that science gathers knowledge faster than society gathers wisdom. And so we continue building the big tent. The tent of knowledge. Each on their own and all together. That’s what we’ve been doing all along but never before have we had the room of the Internet. Finally, we are connected with each other. We zoom in and out, back and forth. We practice on a daily basis. Let’s see where the road will lead. 

Maybe it's paved with bricks of wisdom.

 

 

Was wenn du eines Tages deinen Schrank entrümpeln würdest und über Dinge stolperst, an die du dich nicht mehr erinnerst? Was wenn ich, oder du, wir als Menschen, unser ganzes Leben als Eins betrachten könnten? Würden uns dann Verhaltensmuster auffallen wie die Ansicht der Instagram-Kachel-Struktur?

Das Internet ist schön und nett und gibt uns scheinbar die Möglichkeit, dass wir unzählige Momente festhalten können. Die Jahre, in denen wir im Wohnzimmer Soziales Netzwerk sitzen summieren sich auf. Mehr als zehn Jahre bin ich nun morgens neben meinem mobilen Gerät aufgewacht.

Per Knopfdruck kann ich Monate zurückreisen, mit Vergessen ist hier nichts. Schau dir deinen Instagram an und in wenigen Sekunden bist du wieder dort bei deinen schönsten Momenten. Aber welche unserer Momente wählen wir aus für die Kategorie Erinnerungswürdig? Für mich sind es wohl Momente der Erkenntnis oder des schlichten Sublime. Ich bin jetzt auch etwas offener geworden und packe Zitate unter die Bilder, die auch mal in Richtung Dunkelheit gehen. Ich möchte mich an alles erinnern, nicht nur an eine Seite meines Wesens.

Dann stelle ich fest, dass es dieses Gesamtbild im Internet wohl leider nicht gibt. Immer nur ein Ausschnitt, der von außen anders wirkt als im Inneren. Letztendlich kann man somit nicht wirklich auf die eigene Vergangenheit zurückgreifen, auf jeden Fall nicht mit Hilfe von äußerlichen Dingen. Ich vergesse Momente oder stelle sie einfach im Schrank ab. Ich begrabe Geschehnisse wie ausrangierte Kleidungsstücke.

Auch wenn die Technik mir nicht alles geben kann, so zeigt sie mir das wesentlich auf, nämlich, dass ich durch die Zeit reisen kann. Was siehst du? Wo stehst du am Wochenende und wo am Mittwoch? Wie geht dein Projekt weiter, was möchtest du? Wo geht deine Reise hin? Wenn wir hier weggehen, dann läuft doch sicherlich unser persönlicher Film nochmal im Schnelldurchlauf ab. Wahrscheinlich zusammengefasst in drei, vier zentrale Themen, alles andere ist Nebensache. Ich sollte mir hier und jetzt mal bewusster werden, was für ein Charakter im Bilderbuch Erde ich denn bitte sein möchte.

Ein Freund hat mir mal von seiner Routine berichtet, dass er sich zum Start in den Tag im Kopf den Verlauf bildlich vorstellt. Visualisierung wie es in Fachkreisen heißt. Breche dein Leben, dein Jahr, deine Wochen und deinen Tag in kleine Abschnitte herunter. Vorsätze fürs neue Jahr sind eine Seite, das hier und jetzt ist der Moment des Anfanges. Zoom ganz weit rein. Was kommt als nächstes? Sind es die 5 Minuten aus dem Haus zur Bahn? Ok, wie stellst du dir diesen Weg vor, wie siehst du dich? Ich sehe eine professionelle Business Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. Ich genieße die frische Luft, die Sonne wie sie in mein Gesicht fällt und dass ich am Zebrastreifen nicht überfahren werde. Dann geht’s los, ich lasse die Wohnungstür hinter mir ins Schloss fallen und mein Weg zur Bahn ist bereits vorgemalt.

Das Rauszoomen scheint wie große Kunst, Dinge so zu sehen wie sie sind. Wenn ich in einer Situation stecke und sie nicht verstehe, dann, weil ich eben so tief in ihr Stecke. Ganz nach dem Motto Land Unter. Dann könnte mir noch wer die absolute Wahrheit verkünden, ich würde nichts hören. Wie kann man in solchen Momenten einfach loslassen? Loslassen, vertrauen und rauszoomen? Und jetzt sag mir bitte nicht, dass die Zeit die Antwort ist, dass ich aus Erfahrungen lernen werde. Es muss doch irgendwie möglich sein, dass wir alle es schaffen glücklich zu sein, oder?

Irgendwie fühlt es sich so an, als seien wir auf der Suche nach Wissen, aber was ich als Wissen betrachte kann für dich lediglich ein Schnipsel an Information sein. Und somit spannen wir einfach weiter unser großes Zelt des Wissens auf. Jeder für sich und alle für eins. Das haben wir schon immer getan, doch nie hatten wir den Raum des Internets. Endlich sind wir alle miteinander verbunden. Wir zoomen rein und raus, vor und zurück. Von Tag zu Tag werden wir besser.

Vielleicht ist die Strasse ja mit Steinen aus Weisheiten gepflastert.

Liked it? Take a second to support Finja on Patreon!

Recommended Reading

  • Neha Verma

    Such a thoughtful reflection. I am one who is still struggling to learn to live in the present. I am not sure how some others do it very easily. And that solves a lot of problems for them..I guess it comes naturally to them

  • vielen dank für den anregenden post. leider findet man heutzutage sehr wenige posts die so tiefgründig sind. das erste bild ist toll! 🙂

  • Vaida Tamošauskaitė

    Giiiiiirl! Reading your post is even more delicious than the chocolate croissant that I was craving for this morning and enjoyed with my coffee! I get ya, I feel ya. Personally for me being at the present helps heaps! I just try to be at this very moment and enjoy it to the fullest as well as appreciate it. Then whenever I look back and remember that particular event or moment I know I took the most out of it, and so all the rush then becomes pointless… I just don’t rush anymore somehow!

    Vaida | http://www.donttellanyone.net/blog